Alvenslebensche Burgen und Landsitze

Nachstehend ist eine Liste der wichtigsten Orte, in denen die Alvensleben im Laufe der Jahrhunderte ansässig waren. In Klammern ist der jeweilige Zeitraum des Besitzes angegeben. Die Orte sind nach dem Zeitpunkt des Erwerbs bzw. der ersten urkundlichen Erwähnung geordnet. Auf den folgenden Seiten finden sich weitere Informationen über die Besitze sowie zumeist historische Bilder. Sie entstammen zu einem großen Teil dem Standardwerk von Udo v. Alvensleben -Wittenmoor "Alvenslebensche Burgen und Landsitze", Dortmund 1960 - und wurden soweit wie möglich aktualisiert.

 

Frühere Besitze (1945 nicht mehr im Eigentum der Familie)

  • Klötze (1343-1446)
  • Rogätz (1369-1850)
  • Gardelegen /Isenschnibbe (um 1378-1857) – Weteritz(vor 1472-1857)
  • Randau (1391-1850)
  • Calvörde (1404-1528)
  • Letzlingen (1404-1555)
  • Berge (1420-1813)
  • Groß Engersen (1420-1812)
  • Schenkenhorst (1420-1812)
  • Hundisburg (1452-1811)
  • Eichenbarleben (1453-1858)
  • Zichtau (1420-1812, 1847)
  • Woltersdorf (vor 1500, 1713-1881)
  • Gohlis (1832-1863) – Falkenberg (Hessen) (1872-1899)
  • Rodameuschel (1894-1917)

1945 enteignete Besitze 

  • Erxleben (um 1270-1945) mit Uhrsleben und Eimersleben (1402-1945)
  • Calbe/Milde (Kalbe) (1324-1945)
  • Polvitz – Kenzendorf  (1420-1945)
  • Neugattersleben (1573-1945)
  • Redekin (1780-1945)
  • Schochwitz (1783-1945)
  • Wittenmoor (1835-1945) mit Plutowo (1908-1921) und Keez (1937)
  • Rodehlen (1859-1945)
  • Schollene (1860-1945) – Maiwaldau (1851-1858)
  • Ostrometzko/Tannhagen (1873-1945)
  • Rusteberg (1879-1945)
  • Sülldorf (1885-1945)
  • Falkenberg (1894-1945) – Arensdorf (1904-1945)
  • Glauchau (1899-1945)
  • Tankow (1933-1945)

Nicht enteignete bzw. restituierte Besitze

  • Oberhof-Ballenstedt (seit 1869)
  • Möckmühl (1902-1996)