JohanniterordenImage

Der Johanniterorden blickt auf eine über 900jährige Geschichte zurück. Er entstand im Jahre 1099 durch die Einrichtung eines Hospitals einer christlichen Bruderschaft in Jerusalem. Dessen Gründer, Meister Gerhard stellte den Orden unter folgenden noch heute gültigen Leitgedanken:

„Unsere Brüderschaft wird unvergänglich sein, weil der Boden, auf dem diese Pflanze wurzelt, das Elend der Welt ist – und weil, so Gott will, es immer Menschen geben wird, die dran arbeiten, dieses Leid geringer, dieses Elend erträglicher zu machen“.

Das nebenstehende Bild zeigt das im 19. Jahrhundert erbaute Johanniter-Ordens-Hospiz in der Via Dolorosa in Jerusalem.

Heute ist der Orden einer der großen modernen Wohlfahrtsverbände, der zahlreiche soziale Einrichtungen betreibt. Er wird von etwa 4000 Johanniter-Rittern getragen, die in regionalen Genossenschaften organisiert sind.

Im Laufe der Jahrhunderte gehörten dem Johanniterorden etwa 85 Mitglieder der Familie v. Alvensleben an, die in der nachstehenden, möglicherweise nicht vollständigen Liste aufgeführt sind. Dabei stehen die Abkürzungen ER bzw. RR für Ehrenritter bzw. Rechtsritter.
 

 

 

 Johanniter-Ritter aus der Familie v. Alvensleben

Nr Vornamen Haus Geb-Jahr Gest. ER seit RR seit  
1 Busso V. Calbe urk 1393 1432 Herrenm. 1419-26, Komtur Werben
2 Ludolf V. Rogätz urk 1461 1503 Komtur zu Wietersheim
3 Friedrich Adam Isenschnibbe 1666 1720   1704  
4 Gebhard Johann V. Erxleben I 1701 1747   1731  
5 Friedrich August I Erxleben I 1703 1787   1762  
6 Philipp Carl Hundisburg 1745 1802   1785  
7 Friedrich August II Erxleben I 1750 1813   1790  
8 Valentin Joachim Isenschnibbe 1752 1827   1790 Komtur Werben       
9 Johann August Ernst Erxleben II 1758 1827 1812   Orden
10 Gebhard Johann Achaz Randau 1764 1840   1795  
11 Ludwig Georg Adolf Hundisburg 1767 1811   1800  
12 Gebhard Johann Eichenbarleben 1773 1856 1816   Orden
13 Werner Rogätz 1775 1807     Aufnahme 1792
14 Joachim Neugattersleben 1776 1805     Aufnahme 1792
15 Johann Friedrich Carl  Schochwitz 1778 1831   1800  
16 Ludwig Alexander Zichtau 1778 1842 1812   Orden
17 Karl Wilhelm Calbe 1779 1838 1813   Orden
18 Ferdinand Redekin 1782 1862 1819   Orden
19 Johann Friedrich Carl  Zichtau 1783 1851 1812   Orden
20 Eduard Redekin 1787 1876 1825   Orden, ER
21 Busso Zichtau 1792 1879 1827   Orden, ER
22 Albrecht Erxleben II 1794 1858 1816   Orden
23 FriedrichWilhelm August Isenschnibbe 1798 1853 1827   Orden, RR
24 Gebhard Woltersdorf 1798 1867 1840   Orden. RR
25 Gebhard Ludwig Eichenbarleben 1800 1864 1839 1856 Orden, RR
26 Ludolf Erxleben II 1801 1832 1827   Orden
27 Ferdinand Erxleben I 1803 1889 1844   Orden, ER
28 Louis Hundisburg 1803 1884 1844   Orden, ER
29 Werner Ludwig Eduard Neugattersleben 1805 1869 1858   ER
30 Udo Gebh. Ferdinand Erxleben II 1814 1879 1856 1860 RR
31 Gebhard Calbe/Gohlis 1816 1895 1871   ER
32 Udo Schollene 1823 1910 1885   ER
33 Joh. Friedrich Eduard Redekin 1823 1886     RR
34 Gebhard Nikolaus Woltersdorf 1824 1909 1870 1874 RR
35 Werner Gebhard Louis Rodehlen 1832 1910 1867 1884 RR
36 Friedrich Johann Erxleben I 1836 1913 1894   ER
37 Alfred Redekin 1837 1909 1867 1890 RR
38 Anton Redekin 1837 1902 1890   ER
39 Friedrich Werner Erxleben I 1838 1912 1875   ER
40 Werner Ludwig Alvo Neugattersleben 1840 1929 1880 1890 RR
41 Friedrich Gebhard Erxleben I 1843 1906 1892   ER
42 Ludwig Georg Heinrich Rusteberg 1844 1915 1879 1890 RR
43 Gebhard Georg Louis Neugattersleben 1844 1923 1882   ER
44 Gebhard Eichenbarleben 1847 1906 1892   ER
45 Albrecht Erxleben II 1848 1928 1884 1890 RR
46 Friedrich Albrecht Erxleben I 1850 1919 1896   ER
47 Werner Constantin Eichenbarleben 1851 1896 1888   ER
48 Ludolf Wittenmoor 1852 1923 1884 1894 RR
49 Joachim Falkenberg 1856 1932 1891 1900 RR
50 Benno Walter Calbe 1861 1907 1898   ER
51 Werner Rodehlen 1862 1937 1915   ER
52 Friedrich Ludolf Erxleben I 1863 1926 1908 1920 RR
53 Gebhard Neugattersleben 1871 1956 1912 1931 RR
54 Joachim Neugattersleben 1872 1914 1913   ER
55 Alkmar Schollene 1874 1946 1915 1935 RR
56 Udo Neugattersleben 1875 1914 1914   ER
57 Albrecht Erxleben II 1879 1945 1913 1922 RR
58 Ludolf Calbe 1882 1971 1914   ER
59 Gebhard Glauchau 1884 1960 1916   ER
60 Achaz Woltersdorf/Möckmühl 1888 1976 1920   ER
61 Udo Redekin 1889 1963 1920 1931 RR
62 Ferdinand Rodehlen 1893 1943 1925   ER
63 Friedrich Johann Erxleben I 1895 1950 1933   ER
64 Udo Wittenmoor 1897 1962 1936   ER
65 Wichard Tankow 1902 1982 1933 1958 RR
66 Hubertus Glauchau 1909 1962 1936   ER
67 Ludolf Rodameuschel 1910 1982 1951 1966 RR
68 Alvo Glauchau 1921 2011 1962 1993 RR
69 Ludolf Calbe 1922 1995 1950 1971 RR
70 Alvo Redekin 1924 1992 1960   ER
71 Busso Erxleben I 1924 1996 1949   ER
72 Busso Falkenberg 1928 2009 1976   ER
73 Joachim Sülldorf 1934   1968 1976 RR
74 Alvo Sülldorf 1939   1971 1982 RR
75 Reimar Falkenberg 1940   1985   ER
76 Busso Wittenmoor 1949   1976 1990 RR
77 Alvo Rodameuschel 1950   1986   ER
78 Albrecht-Sylvester Erxleben II 1954   1984   ER
79 Busso Calbe 1957   1996   ER
80 Konstantin Erxleben II 1957   2010   ER
81 Ferdinand Rodehlen 1960   2000   ER
82 Ludolf Andreas Calbe 1960 2001 1993   ER
83 Constantin Sülldorf 1962   1996   ER
84 Albrecht Sülldorf 1965   1999   ER
85 Albrecht Falkenberg 1968   2000   ER

 Es folgen Wappentafeln in der Johanniterkirche in Sonnenburg (poln. Slonsk)