Alvenslebenkasernen in Cottbus und Crossen

Die 1885/86 erbaute Kaserne wurde für das Infanterie-Regiment Nr. 52 gebaut und befindet sich in Cottbus in der früheren Kaiser-Friedrich-Straße (seit 1946 Karl-Liebknecht-Straße). 1892 erhielt das Regiment den Namen „Infanterie-Regiment Nr. 52 – von Alvensleben“ und die Kaserne den Namen „von-Alvensleben-Kaserne“ – zu Ehren von General Constantin v. Alvensleben (1809-1892). Er nimmt in der deutschen Militärgeschichte einen bedeutenden Platz ein. Die Führung des 3. Brandenburgischen Armeekorps im Feldzug 1870/71 gegen Frankreich war der Höhepunkt seiner Laufbahn. Von Kaiser Wilhelm II. wurde Constantin von Alvensleben für seine Verdienste der Hohe Orden vom schwarzen Adler verliehen. In Cottbus wurde ihm 1912 auch ein Denkmal gesetzt und eine Straße nach ihm benannt. 

Während der DDR-Zeit wurde der Name nicht geführt. Als die Bundeswehr nach der Wende 1990 die Kaserne übernahm, erhielt sie wieder ihren alten Namen „von Alvensleben-Kaserne“. Inzwischen ist Cottbus kein Garnisonsstandort mehr und die Kaserne wurde in eine zivile Nutzung überführt. 

In Crossen an der Oder war ein Bataillon des Infanterie-Regiments Nr. 52 stationiert. Die dortige Kaserne wurde ebenfalls nach Constantin v. Alvensleben benannt.