Planetoid (6996) Alvensleben

Einer der zahlreichen kleinen Planeten, die zwischen Mars und Jupiter die Sonne umlaufen, erhielt den Namen Alvensleben. Der Durchmesser des kleinen, unregelmäßig gestalteten Körpers mag etwa 15 km betragen. Joachim Schubart hatte einem in Leiden/Niederlande lebendes Entdecker-Ehepaar zahlreicher Asteroiden vorgeschlagen, für einen derselben den Namen Alvensleben geben. Diesem Vorschlag wurde entsprochen - als Ehrung für seine Großmutter Bertha v. Alvensleben (1859-1912) a.d.H. Eichenbarleben und für ihre Vorfahren Joachim I. (1514-1588) und Gebhard Johann I. (1576-1631), der in Eichenbarleben eine Sternwarte (Astrolabium) einrichtete. Der Name Alvensleben für den Asteroiden Nr. 6996 wurde am 1. Juli 1996 in den Minor Planet Circulars mit dem hier folgenden Begleittext bekanntgeben und damit international anerkannt (2222 T-2 ist eine vorläufige Bezeichnung): 

(6996) Alvensleben = 2222 T-2, discovered 1973 Sept. 29 by C. J. van Houten and I. van Houten- Groeneveld on Palomar Schmidt plates taken by T. Gehrels. Named in memory of Bertha von Alvensleben (1859-1912), wife of Friedrich Winfried Schubart. Her ancestor Joachim von Alvensleben (1514-1588) amassed a library and was known as a scientist in his own time. His son Gebhard Johann was interested in astronomical observation. Name suggested and citation prepared by her grandson, Joachim Schubart.